25 Jahre „Album“!

Jahrestage, Jubelfeste, Jubiläen: Kein Tag vergeht, an dem uns das Schallplattengewerbe nicht mit neuen Gedenkangeboten und Erinnerungseditionen  versorgt. Kaum haben wir „20 Jahre Screamadelica“ und „20 Jahre Nevermind’“ glücklich hinter uns gebracht, nahen die nächsten bedeutenden Daten. Zum Beispiel: „30 Jahre Die Toten Hosen“, ein Ereignis, das im kommenden Frühjahr mit einer Jubiläumstournee durch die „Wohnzimmer von Fans“ und andere „besonders schräge Locations“ gefeiert werden soll. Bewerbungen werden jetzt entgegengenommen! Wer Die Toten Hosen zum Beispiel zu einem Überraschungskonzert in das Wohnzimmer eines besonders unausstehlichen Bürokollegen einladen will, melde sich unter der Adresse magicalmystery@dietotenhosen.de. Einsendeschluss: 1. Januar  2012!

Bereits am 28. Oktober heißt es hingegen: „20 Jahre ,Achtung, Baby‘“!  Achtung, Baby? Das war, zur Erinnerung, diejenige Platte, mit der die irische Indierockgruppe U2 zu jenem politaktivistisch garnierten Stadionrockformat fand, das sie bis heute erfolgreich pflegt. Weil die Platte seinerzeit in Berlin produziert wurde, heißt die Gedenkausgabe natürlich  „Über Deluxe Edition“.

Und jetzt noch ein Gedenktermin, an den natürlich mal wieder niemand denkt – außer mir: Vor genau einem Vierteljahrhundert, im Jahr 1986, erschien das hervorragende Album „Album“ von PiL; es war unter dem Titel „Cassette“ auch als Cassette erhältlich und unter dem Titel „CD“ als CD. „Album“ war schon deswegen eines der tollsten Alben der Postpunk-Epoche, weil PiL-Sänger und -Diktator Johnny Lydon, nachdem er sämtliche seiner alten Mitmusiker vergrault hatte, auch mit sämtlichen weiteren Postpunk-Gewohnheiten brach und nur noch mit virtuosen Jazz-, Blues- und Ethno-Musikern spielte, zum Beispiel mit dem Cream-Schlagzeuger Ginger Baker und dem John-Mc-Laughlin-Bassisten Jonas Hellborg. Lauschen Sie Ginger Bakers polyphonem Schlagzeug auf „Rise“ und sehen Sie sich dazu auf YouTube das Video an, in dem der gleiche Beat mit einem Teppichklopfer in einen Teppich geklopft wird. Auf solche Ideen kommt heute  ja niemand mehr! Und wie es der pophistorische Weltgeist so will, ist die PiL-Rhythmusgruppe des Jahres 1986 in dieser Woche in Berlin zu erleben: Am Donnerstag, den 13. 10., geben Jonas Hellborg und Ginger Baker im Quasimodo ein Konzert.

Post to Twitter

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.