Endlich wieder in Berlin: New Order

Heute zunächst wieder: Post von den Lesern. Zu meinem Artikel aus Anlass des 70. Geburtstags von Paul McCartney erhalten wir folgende Zuschrift von Herrn Peter Schneider: „Wer zum Teufel ist dieser Jens Balzer, der sich mit seinem pseudowissenschaftlichen Musikwissen erlaubt, zum Siebzigsten von Paul McCartney einen solchen blöden, klugscheißerischen Beitrag zu veröffentlichen. Dieser Typ hat keine Ahnung, was dieser Musiker in den Sechzigerjahren für eine ganze Generation weltweit in Bewegung gesetzt und ihn zu einem unsterblichen Idol für uns gemacht hat. Dies ist keine pubertierende Schwärmerei, sondern eine Hommage an den erfolgreichsten Popmusiker aller Zeiten, der viele junge Leute, auch mich, inspiriert hat, selbst eine Band zu gründen und Musik zu machen. An diesem Tag hätte ich mir gewünscht, dass nicht so eine Luftpumpe, sondern ein kompetenter Musiksachverständiger einen geeigneten Beitrag verfasst hätte. Dieser Kommentar wird wohl leider nicht in den Leserbriefen veröffentlicht werden, obwohl er Tausenden aus der Seele spricht.“

Vielen Dank, Herr Schneider, für diesen Beitrag. Es gibt gegenwärtig noch andere schöne Jubiläen zu feiern, zum Beispiel am heutigen Mittwoch den 70. Geburtstag von Brian Wilson, der mit seiner Gruppe Beach Boys in den seligen Sechzigerjahren eine Weile lang mit der von Paul McCartney mitbetriebenen Gruppe The Beatles um den Platz der besten Rock’n’Roll-Gruppe auf der Welt konkurrierte; im Feuilleton dieser Zeitung, ein paar Seiten weiter hinten, macht sich die hier unterzeichnende Luftpumpe dazu weitere Gedanken .
Vor ziemlich genau dreißig Jahren wiederum, im Frühjahr 1983, erschien bei Factory Records in Manchester die tollste Maxi-Single der Popgeschichte: „Blue Monday“ von New Order,  bis heute unübertroffen in der Verbindung von technischem Avantgardismus und postpunktypischer Melancholie. Kurz vorher gründeten New Order zusammen mit dem Chef von Factory Records, Tony Wilson, und dem für sämtliche New-Order-Plattenhüllen zuständigen Grafikdesigner Peter Saville im  schummrigen Whitworth Street West Viertel von Manchester den Haçienda Club, der binnen kürzester Zeit zu einem der stilprägenden Zentren der europäischen Pop-, Club- und Drogenreinpfeifkultur wurde.

Früh schon wurden hier Disco und Postpunk kombiniert; auch eine ambitionierte Hupfdohle, die Tony Wilson kurz zuvor   in New York im Vorprogramm seiner Band A Certain Ratio kennengelernt hatte, absolvierte im Februar 1983 in der Haçienda ihren ersten Großbritannien-Auftritt – immerhin 25 Zuschauer kamen damals zum Konzert von Madonna! Was aus ihr inzwischen geworden ist, kann man am Donnerstag, den 28. 6., und Sonnabend, den 30. 6, bei zwei Konzerten in der Mehrzweckhalle am Ostbahnhof überprüfen; nach Angaben der Veranstalter sind hierfür noch Restkarten erhältlich.

New Order wiederum spielen am Donnerstag, den 21.6., im Tempodrom ihr erstes Berlin-Konzert seit über zehn Jahren! Ergänzend hierzu wird am Mittwoch, den 20.6., um 19.30 Uhr im .HBC an der Karl-Liebknecht-Straße 9 eine umfangreiche New-Order-Ausstellung eröffnet. Hier sind nicht nur sämtliche Plattencover zu sehen, die der bereits erwähnte  Peter Saville für die Band angefertigt hat, sondern auch fast alle Bilder des Hoffotografen Kevin Cummins aus der über dreißigjährigen New-Order-Geschichte. Ein Katalog mit Interviews sowie einem Essay des britischen Kritikers Paul Morley rundet die Veranstaltung ab.

Bei der Vernissage (20.6., Beginn: 19.30 Uhr) wird es im Kinosaal des .HBC überdies ein öffentliches Gespräch mit Kevin Cummins, Peter Saville und dem New-Order-Sänger und -Gitarristen Bernard Sumner geben. Vernissage und Gespräch sind nur für geladene Gäste zugänglich – oder für Leser der Berliner Zeitung, denn der Popredakteur verlost in kollegialer Kooperation mit dem ehrenwerten Kulturförderungsprogramm „Electronic Beats by Telekom“ 5×2 Karten!

Wählen Sie am Mittwoch um 13 Uhr die Telefonnummer (030)23 27 56 19 und nennen Sie die richtige Antwort auf folgende Fachfrage: Welches ist der Lieblingssport des New-Order-Sängers und Gitarristen Bernard Sumner?
a) Häkeln
b) Kegeln
c) Segeln
Viel Glück dabei! Und bis nächste Woche.

Post to Twitter

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.