Rettet den Dachs Dachs Dachs!

Heute zunächst wieder: Post von den Lesern. Scharfe Kritik an unserer Berichterstattung zum Eric-Clapton-Konzert am letzten Donnerstag in der Mehrzweckhalle am Ostbahnhof übt ein Musik- und Tierfreund, der aus Furcht vor Verfolgung durch fanatische Eric-Clapton-Anhänger nur mit dem Akronym W.W. zitiert werden möchte. Anlass seines Leserbriefs ist der Umstand, dass die allgemein bekannte Leidenschaft Eric Claptons für die Fuchsjagd in der Konzertkritik keine Rolle spielt. Herr W.W. schreibt: „Die Berliner Zeitung erfreut fast täglich mit sehr schönen Hundefotos.  Das muss gelobt werden.  Aber warum geben Sie dem Tierfeind und Jäger namens Eric Clapton derartig viel Raum? Aus purer Langeweile ermordet Eric Clapton unschuldige Tiere.  Aus niedrigen Beweggründen vergeht er sich am Leben wehrloser Geschöpfe.  Er  gibt sich einem pathologischen Waffenfimmel hin.  Die Dekadenz der britischen Upperclass ist ihm erstrebenswertes Ideal. Sie sehen,  das alles war in Ihrem Artikel nicht enthalten.“

Das stimmt, und dafür möchten wir uns im Namen aller wehrlosen Füchse entschuldigen. Wie man sich als Rock-Star auch mitfühlend gegenüber den Tieren, unseren Mitgeschöpfen, verhalten kann, beweist hingegen der ehemalige Queen-Gitarrist Brian May: In London hat er am vergangenen Sonnabend eine vieltausendköpfige Demonstration gegen geplante Dachs-Schlachtungen in Südengland angeführt! Weil sie im Verdacht stehen, die dort grassierende Rinder-Tuberkulose zu übertragen, sollen in den Grafschaften Gloucestershire und Somerset siebzig Prozent aller Dachse umgebracht werden. Brian May und die Teilnehmer seines Protestmarschs, von denen sich viele als Dachse verkleidet hatten, bezweifeln hingegen die Stichhaltigkeit des wissenschaftlichen Zusammenhangs, wie sie im Übrigen der Meinung sind, dass man die Dachse auch ansonsten in Ruhe lassen sollte. Mit dem ehemaligen Guns N‘ Roses-Gitarristen Slash hat Brian May auch einen „Badger Song“ (Dachs-Song) aufgenommen. Der Song, der in dem Refrain „Save the Badger Badger Badger“ (Rettet den Dachs Dachs Dachs) kulminiert, ist nicht nur für Dachsanhänger von Interesse, sondern auch für Freunde des früheren Wirkens von Brian May: Der dazugehörige Videoclip variiert nämlich Szenen aus dem Science-Fiction-Film „Flash Gordon“, zu dem Queen 1980 den Soundtrack komponierten – bloß dass die Außerirdischen diesmal als Dachse dargestellt sind.

Die allgemeine Einstellung der ebenfalls aus Südengland stammenden Band Depeche Mode zu Füchsen und Dachsen ist mir nicht bekannt. Wenn ich recht sehe, findet sich die einzige Erwähnung eines Tiers in ihrem reichhaltigen lyrisch-musikalischen Schaffen in dem Song „A Pain That I’m Used To“ von der 2005er LP „Playing the Angel“. „Da ist ein Loch in Deiner Seele wie ein Tier ohne Bewusstsein“, heißt es darin, was man natürlich  als Dachs, Fuchs oder deren Freunde schon wieder als Beleidigung ansehen kann. Doch egal. Am kommenden Sonntag, den 9. Juni, um 19. 30 Uhr  spielen Depeche Mode jedenfalls im Berliner Olympiastadion, ein Ereignis, das wie stets in unserer Depeche-Mode-verrückten Stadt von ausgedehnten Feierlichkeiten und Huldigungsaktivitäten begleitet wird. Bereits am Donnerstag, den 6. Juni, eröffnet die „Depeche Mode Fan Exhibition“ im Warenhaus Jandorf (Brunnenstraße/Ecke Veteranenstraße): Hier sind Hunderte von Devotionalien aus der Geschichte der Band zu sehen, vom – ich zitiere die Veranstalter – „ersten Demotape mit der schönen Handschrift von Vince Clarke, das selbst die Band nicht mehr besitzt“ über  „russische Flexidisc-Bootlegs“ bis zu  „Kippas mit ,Mode’-Logos, die es bei Konzerten in Israel als Merchandise zu kaufen gab.“ Ist das nicht interessant? Nichts wie hin! Die Ausstellung ist noch bis zum 20. Juni täglich von 12 bis 20 Uhr zu sehen.

Und es kommt noch toller. Das Konzert von Depeche Mode ist natürlich längst ausverkauft. Aber der Sponsor der „Depeche Mode Fan Exhibition“, das ehrenwerte Kulturförderungsprogramm „Electronic Beats by Telekom“, hat mir  2×2 Freikarten zur Verlosung angeboten, sofern ich in meiner  Kolumne den Namen des Sponsors mehrfach und ausdrücklich erwähne. Kein Problem. Liebe Leser! Wenn Sie zwei Karten für Depeche Mode gewinnen wollen, rufen Sie mich am Mittwoch (5. Juni) um 11 Uhr unter der Telefonnummer (030)2327-5619 an und beantworten Sie folgende Frage:

Wie heißt das Kulturförderungsprogramm, das die „Depeche Mode Fan Exhibition“ finanziell unterstützt?
a) Electronic Beats by Telekom
b) Electronic Beats by Telekom
c) Electronic Beats by Telekom

Nur wer die richtige Antwort weiß, kann gewinnen. Viel Glück!

Post to Twitter

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.